Zur Internetpräsenz der Stadt LohmarZur Internetpräsenz der Gemeinde MuchZur Internetpräsenz der Gemeinde Ruppichterot

Land und EU fördern Projekte in Lohmar und Ruppichteroth - Kommunaler Klimaschutz

Meldung vom

Kommunaler Klimaschutz: Land und EU fördern Projekte in Lohmar und Ruppichteroth

Eine unabhängige Jury hat die Gewinner-Kommunen des zweiten Wettbewerbs „KommunalerKlimaschutz.NRW“ ausgewählt. Projekte in Lohmar und Ruppichteroth sollen in Millionenhöhe von Land und EU gefördert werden.Nach Einreichung der Bewerbungen beim Klimaschutz-Förderwettbewerb „KommunalerKlimaschutz.NRW“ Ende Juni 2018 erhielten Lohmar und Ruppichteroth im Oktober einen erfreulichen Anruf aus dem Wirtschaftsministerium: „Ihr Projektvorschlag wurde ausgewählt“ teilte man den beiden Verwaltungen mit.

Für die Umsetzung des von Lohmar vorgeschlagenen Maßnahmenpaketes – der umfassenden energetischen Sanierung des Forum Wahlscheid zu einem klimafreundlichen Veranstaltungsort - mit Gesamtkosten von knapp 1,7 Mio Euro lockten Zuschüsse von bis zu 80% der förderfähigen Kosten für die Stadt. Für Ruppichteroth wurde die umfassende energetische Sanierung der Bröltalhalle mit Gesamtkosten von gut 3,3 Mio Euro vorgeschlagen. Ruppichteroth erhält 90% der förderfähigen Kosten als Zuschuss.

Bei der Bewerbung unter Federführung des Klimaschutzmanagements galt es umfassende Umsetzungsstrategien zu erarbeiten bei denen möglichst viel CO2 pro investiertem Euro eingespart werden kann. Alle Baumaßnahmen müssen innerhalb einer Projektlaufzeit von 36 Monaten bzw. bis spätestens Ende Juni 2022 abgeschlossen sein.

Welche Bedingungen zum Erhalt der Förderung noch zu erfüllen sind, teilte man den Verwaltungen dann schließlich bei sog. Auftaktgesprächen bei der Bezirksregierung Köln Ende November mit. Bevor die Zuwendungsbescheide erteilt werden können, müssen die Umsetzungsstrategien in der sogenannten Qualifizierungsphase hinsichtlich der bisher nur grob vorliegenden Planungen und Kostenschätzungen noch konkretisiert und die Auflagen der Bezirksregierung in die Umsetzungsstrategien eingearbeitet werden. Erst mit Fertigstellung dieser relativ zeitaufwändigen Planungsarbeiten können die eigentlichen Förderanträge ausformuliert und eingereicht werden.

Ziel ist es nun, der Bezirksregierung bis 31. März 2019 bewilligungsfähige Antragsunterlagen vorzulegen, damit die Förderbescheide zum 1. Juli 2019 erstellt werden können und im Laufe der folgenden drei Jahre die Umsetzung vorgenommen werden kann.

Weitere Infos zum Projekt Lohmar finden Sie unter "Wir machen uns stark" -> "Lohmar macht sich stark"

Weitere Infos zum Projekt Ruppichteroth finden Sie unter "Wir machen uns stark" -> "Ruppichteroth macht sich stark"