Zur Internetpräsenz der Stadt LohmarZur Internetpräsenz der Gemeinde MuchZur Internetpräsenz der Gemeinde Ruppichterot

Ihr Frischemarkt FRIEDHELM DORNSEIFER (u.a. in Much) setzt sich aktiv für den Schutz von Klima und Umwelt ein.

Um seiner gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen und so den nachfolgenden Generationen einen sauberen Lebensraum hinterlassen zu können, hat Klima- und Umweltschutz bei der Dornseifer Unternehmensgruppe einen hohen Stellenwert.

Durch die Erzeugung und Nutzung Erneuerbarer Energien, Steigerung der Energieeffizienz sowie durch Maßnahmen zur Energieeinsparung leistet das mittelständische Familienunternehmen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Ebenso bedeutend für den Klimaschutz (durch kurze Lieferwege) aber auch für die regionale Wertschöpfung ist das umfangreiche Sortiment an regionalen und saisonalen Produkten.

Erzeugung und Nutzung Erneuerbare Energien

In den Produktions-Standorten wird Strom und Wärme durch effiziente, erdgasbetriebene Blockheizkraftwerke produziert und direkt vor Ort genutzt.  Durch optimale Nutzung der Energie werden rund 190 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Der nicht benötigte Stromanteil wird weiter verkauft, sodass keinerlei Energie dabei verloren geht.

Weiterhin wird eine Solaranlage zur Energiegewinnung auf dem Hausdach des größten Dornseifer Frischemarktes am Waldrich in Siegen betrieben wodurch eine CO2-Einsparung von ca. 36 Tonnen pro Jahr erreicht wird.

Energieeinsparung und Steigerung der Energieeffizienz durch Wärmerückgewinnung und den Einsatz effizienter LED -Beleuchtung

Das Thema Beleuchtung und Ausleuchtung sowie Beheizung spielt in der Lebensmittelbranche eine wichtige Rolle. Durch die Einführung von LED -Beleuchtungen an der Außenfassade des größten Dornseifer Frischemarktes am Waldrich sowie in der Filiale in Eiserfeld konnte die Energieeffizienz deutlich gesteigert werden. Gleichzeitig konnte die Energieeffizienz durch den Einsatz von Verbundkälteanlagen mit integrierter Wärmepumpenfunktion verbessert werden.

Bei den Verbundkälteanlagen wird die Abwärme genutzt, die aus dem Betrieb der Gewerbekälteanlagen entsteht, um dann den Frischemarkt auch im Winter beheizen zu können. Bis zu einer Außentemperatur von circa null Grad Celsius wird keine zusätzliche Energie mehr zur Raumbeheizung benötigt. Um sicher zu stellen, dass dieses Prinzip auch an kälteren Wintertagen mit Außentemperaturen von weniger als null Grad Celsius funktioniert, ist die Verbundkälteanlage mit zwei zusätzlichen Kompressoren ausgestattet worden. Diese Kompressoren arbeiten im Winter als Wärmepumpe und im Sommer gewissermaßen als Kühlungsmaschine.

Grüner Strom als Zeichen des Klimaschutzes

Dort wo kein Strom aus eigener Produktion zur Verfügung steht erfolgt seit Anfang 2011 die komplette Versorgung der Frischemärkte und Produktionen sowie der Verwaltung ausschließlich mit „grünem Strom“ aus erneuerbaren Energiequellen.

PV-Anlage auf dem Dach des Frischemarktes in Much
Bildquelle: © Unternehmensgruppe Dornseifer